Binge

Eating

Binge Eating ist der Bulimie sehr ähnlich, nur, dass die Betroffenen die Nahrung nicht sofort wieder loswerden, indem sie  erbrechen, starke Abführmittel schlucken oder extremen Sport betreiben!

Binge Eater leiden unter regelmässigen Fress-Attacken, bei denen innerhalb kurzer Zeit sehr grosse Mengen an Nahrungsmitteln konsumiert werden. Es besteht im Moment des Anfalls ein absolutes Gefühl von Kontrollverlust und der Hilf- und Machtlosigkeit. Dies wiederum bestätigt den sich überessenden in der schon vorhandenen Meinung über sich, ein Versager zu sein. Was letztendlich zu einem Teufelskreis aus Selbst-Vorwürfen und Essen führen kann.

Die allgemeine Regel, dass Binge Eating nur vorliegt, wenn an mindestens 2 Tagen pro Woche über einen Zeitraum von mindestens 6 Monaten ungewöhnlich grosse Nahrungsmengen aufgenommen werden, halte ich für unzureichend. Denn auch, wenn man jeden Tag regelmässig über seinen Hunger hinaus isst (aber nicht in aussergewöhnlichen Mengen), sich anschließend übersatt fühlt und ein schlechtes Gewissen hat , liegt diese Störung vor.

Typische Merkmale für Binge Eating:

– essen, ohne hungrig zu sein
– besonders schnelles Essen
– essen, bis ein unangenehmes Gefühl einsetzt
– es wird allein gegessen, um Gefühle von Schuld und Scham zu vermeiden
– die Ess-Anfälle werden als belastend empfunden
– nach dem Ess-Anfall treten Gefühle von Ekel, Scham oder Depressionen auf